Hauptinhalt

Informationsveranstaltungen zum Strukturwandel

Die Staatsregierung lädt Sie zu einzelnen Informationsveranstaltungen zum Strukturwandel ein. Dabei soll es um folgende Fragen gehen:

  • Welche Perspektiven gibt es nach der Kohle?
  • Wie geht es in den Regionen weiter?
  • Wie sieht es in 20 Jahren hier aus?

In der Veranstaltungsreihe soll aufgezeigt werden, wie es nach dem Braunkohleausstieg weiter geht. Vertreter der Staatsregierung informieren Sie über die Ergebnisse des Abschlussberichtes der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung. In einer anschließenden Diskussionsrunde können Sie mit den Politikern über Ihre Ideen für die Region sprechen und Ihre Fragen stellen.

Für die Veranstaltungen sind keine Anmeldungen erforderlich.

Termine

Die genauen Veranstaltungsorte und Uhrzeiten werden weiter unten bekanntgegeben.

Kommende Veranstaltungen
Termin Veranstaltungsort
02. Juli 2019 Spreetal, Landkreis Bautzen

Informationsveranstaltung in Spreetal OT Burgneudorf am 2. Juli 2019

Revierbeauftragter Dr. Stephan Rohde, die Beigeordnete des Landkreises Bautzen Birgit Weber und Bürgermeister Manfred Heine luden Sie herzlich zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein.

Informationsveranstaltung in Borna am 12. Juni 2019

Revierbeauftragter Dr. Stephan Rohde, Landrat Henry Graichen und Bürgermeister Karsten Richter luden Sie herzlich zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein.

Informationsveranstaltung in Zittau am 5. Juni 2019

Staatssekretär Dr. Hartmut Mangold, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Oberbürgermeister Thomas Zenker luden zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein.

Informationsveranstaltung in Bautzen am 29. Mai 2019

Revierbeauftragter Dr. Stephan Rohde und Oberbürgermeister Alexander Ahrens luden zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein.

Informationsveranstaltung in Groitzsch am 22. Mai 2019

Revierbeauftragter Dr. Stephan Rohde, Landrat Henry Graichen und Bürgermeister Maik Kunze luden zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein. Die Bürgerinnen und Bürger konnten mit den Politikern über die Zukunft des Mitteldeutschen Reviers sprechen und bringen ihre Ideen einbringen

Was kommt nach der Braunkohle – Strukturentwicklung in Mitteldeutschland aus Groitzsch

Informationsveranstaltung in Boxberg/O.L. OT Kringelsdorf am 15. Mai 2019

Staatsminister Oliver Schenk und Bürgermeister Achim Junker luden zur Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion ein. Dabei ging es darum, gemeinsam die Wege der Strukturentwicklung in der Region zu besprechen.

Was kommt nach der Braunkohle – Strukturentwicklung in der Lausitz aus Kringelsdorf

Erste Informationsveranstaltung in Hoyerswerda am 18. März 2019

Ein Mann steht auf der Bühne mit einem Mikrofon in der Hand.
Staatsminister Oliver Schenk diskutierte mit den Teilnehmern in Hoyerswerda über die Zukunft der Lausitz.  © Sächsische Staatskanzlei

In Hoyerswerda fand die erste Veranstaltung der Veranstaltungsreihe für die Lausitz und Mitteldeutschland statt. Dabei diskutierten die Görlitzer Landkreis-Dezernentin Heike Zettwitz, Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora, Staatsminister und Chef der Staatskanzei Oliver Schenk, Christoph Biele (Zukunftswerkstatt Lausitz), Kathrin Schlesinger (Geschäftsführerin der Lautech) sowie Dr. Stephan Rohde (Revierbeauftragter des Freistaats Sachsen) mit den Teilnehmern.

Rund 100 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung gefolgt, unter ihnen waren auch Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker, Bürgermeister sowie Wirtschaftsvertreter. Minister und Staatskanzleichef Oliver Schenk betonte dabei die jetzt vorhanden Chancen für die Lausitz. Er sieht den Abschlussbericht der Kohlekommission als »Chancenbericht« und sagte: »Wir können die Lausitz nur entwickeln, wenn man es als gemeinsamen Kraftakt versteht«.

Schenk betonte auch die Wichtigkeit der Planungsbeschleunigung für die Region. »Wir müssen Infrastruktur schaffen und damit eine Attraktivitätssteigerung erreichen«, sagte er. Zudem müsse es Gesetze geben, um in der Lausitz deutlich schneller planen und bauen zu können.

Die Diskussion zeigte am Ende, dass es zahlreiche Ansätze und Ideen gibt, um die Lausitz weiter nach vorn zu bringen.

Mitschnitt der Veranstaltung auf dem Youtube-Kanal von Lausitz-News

zurück zum Seitenanfang